Frieling-Verlag Berlin

Verlag sucht Autoren

Berliner, Baruch


Dr. Baruch Berliner ist in Tel Aviv geboren und aufgewachsen. Seine 20er verbrachte er in der Schweiz, wo er Theoretische Physik und Mathematik studierte. Berliner arbeitete 21 Jahre lang für eine Rückversicherungsgesellschaft und lehrte zu dieser Zeit an zahlreichen Universitäten. Neben fachlichen Publikationen wie dem Bestseller „Grenzen der Versicherbarkeit“ verfolgt Berliner seine Leidenschaft fürs belletristische Schreiben. 1990 kehrte er mit seiner Familie nach Israel zurück. 


Umgestülpter Humor

Lyrik

Dass man den Alltag mit Frohsinn und Leichtigkeit angehen sollte, bleibt ein Ziel auf Lebenszeit. Mit Witz und guter Laune lässt uns Berliner durch seine Gedichte unseren trüben Lebensalltag vergessen. Der Autor skizziert auf höchst humorvolle Art Themen, die uns alle betreffen. Seien es der nervige Besuch beim Arzt, das schlechte Wetter oder die lästigen Gedanken um die eigenen Finanzen. Mit seiner frechen und kreativen Schreibweise nimmt der Autor kein Blatt vor den Mund und zeichnet den noch so miesepetrig gestimmten Lesern ein herzhaftes Schmunzeln ins Gesicht.

 

 

180 Seiten • Taschenbuch (Paperback)
EUR 11,00 • ISBN 978-3-8280-3537-9
E-Book:  EUR 8,49 • ISBN 978-3-8280-3538-6

 

-> Dieses Buch bestellen

-> Dieses E-Book kaufen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben

Rezensionen

"Baruch Berliner hat für uns Leser den Ratschlag parat, das Leben eben so zu nehmen, wie es eben ist, aber das bitte humorvoll! Nicht alle Träume, die ein junger Mensch am Anfang seines Großwerdens hatte, gehen in Erfüllung. Dazu kommt ja auch noch: Männer ticken anders als Frauen-Frauen ticken anders als Männer. Davon überzeugt uns der Schriftsteller auch mit zahlreichen, humorvoll gewürzten Kurzgeschichten in der Form von Gedichten 

… 

Baruch Berliner würzt in seinem im Frieling-Verlag Berlin erschienenen Buch „Umgestülpter Humor“ das Menü des Lebens so humorvoll, dass man nicht Trübsal erdulden muss, sondern heiter, unbeschwert und fröhlich durch den Tag zieht."


(Düsseldorfer Blatt, Volker Neef, Zum Artikel)