Frieling-Verlag Berlin

Verlag sucht Autoren

Damals war's

Zeitzeugen erzählen aus ihrem Leben

Jedes Leben ist wie ein leuchtender Stern am Firmament: strahlend und einzigartig. Die entscheidenden Ereignisse eines Lebens an die Nachwelt weiterzugeben ist wichtig – sowohl für den Menschen, der sie erlebt hat, als auch für die nachfolgenden Generationen. Denn erst durch das Aufschreiben wird das Erlebte reflektiert und bleibt erhalten, sodass Erinnerungen bewahrt und Erfahrungen nachempfunden werden können.


Die jeweils am Jahresende erscheinende Frieling-Anthologie „Damals war’s“ trägt diesem Anliegen Rechnung. Sie bietet Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Altersgruppen ein geeignetes Forum, als Zeitzeugen aus ihrem Leben zu erzählen und auf diese Weise die eigenen Erfahrungen an die nachfolgenden Generationen weiterzugeben, bevor diese im Staub der Zeit verloren gehen. Hierfür kommen vielfältige literarische Formen in Betracht: Erinnerungen, Erlebnisberichte, Tagebuchaufzeichnungen, Chroniken, Lebensläufe, Briefe, Auszüge aus autobiografischen Romanen und sonstige Texte mit biografischem Hintergrund.

Mit der erzählerischen Vermittlung persönlich erlebter Schicksale wird ein ganz individuelles und lebendiges Geschichtsbuch geschaffen – ein Stück echter Alltagsgeschichte "zum Anfassen". Fotos und andere dokumentarische Illustrationen sind geeignet, die Eindringlichkeit und Anschaulichkeit des Werkes zu erhöhen.

Einsendeschluss: 21. September

Erscheinungstermin: Januar

Diese Anthologie erscheint auch als E-Book.



Schwerpunktthema 2018

Hier war ich glücklich!

Besondere Orte und Heimatgefühle


Die Orte der Kindheit bewahren wir ganz besonders in unserer Erinnerung: Das Elternhaus, die Schule, der Weg zum Schwimmbad – sie erscheinen uns auch nach langer Zeit noch vertraut. Vertrauter vielleicht, als so manche Umgebung, in der wir länger gelebt haben. Das mag daran liegen, dass wir uns beim Aufwachsen intensiver mit den Dingen beschäftigen als später und nicht nur die Straße, in der wir leben, erkunden, sondern an ihrem Beispiel zugleich lernen, was das überhaupt ist: eine Straße – und was es alles gibt in der Welt. Die Orte unserer Kindheit und Jugend sind gesättigt mit Erfahrungen und Erlebnissen – und vielleicht ist das neben der Tatsache, dass wir als Kinder selbst körperlich kleiner waren, ein Grund dafür, dass uns die Gebäude aus unserer Kindheit merkwürdig klein vorkommen, wenn wir sie später wieder besuchen.
Auch andere Orte und Landstriche verbinden sich in unserer Wahrnehmung mit bestimmten Lebensabschnitten und bestimmten Personen, Freundschaften und Beziehungen. Das Studium mag mit einer Stadt verknüpft sein, die wir beim Start ins Berufsleben wieder verließen. Und vielleicht fiel die Familiengründung mit einem Umzug zusammen, sodass die Erinnerung an den entsprechenden Stadtteil, an die Wohnung oder den Garten stets jene aufregende Zeit vor das innere Auge holt, in der das eigene Leben durch Kinder bereichert wurde. Manchmal wechseln wir die Umgebung ganz bewusst, um an anderem Ort ein neues Leben zu beginnen – und manchmal erweist sich eine räumliche Veränderung erst im Rückblick als bedeutsam. Einen bestimmten Ort oder ein bestimmtes Gebiet nennen wir Heimat – aber was zeichnet die Heimat aus? Was macht sie für uns so bedeutsam? Und können wir uns an mehreren Orten heimisch fühlen?
Wie Gerüche und Musik, die uns sofort in bestimmte Situationen zurückversetzen können, sind auch Orte – vom einzelnen Zimmer über Häuser, Straßen und Plätze bis zu ganzen Städten und Landschaften – große Stützen der Erinnerung. Es gibt sogar die Theorie, das Erinnerungsvermögen sei aus jenen Strukturen im Gehirn entstanden, die für die räumliche Orientierung zuständig sind.

Wir wollen in diesem Jahr deshalb Ihre besonderen Orte zum Schwerpunkt unserer Erinnerungsanthologie „Damals war’s“ machen und laden Sie herzlich zur Teilnahme an diesem Unterfangen ein. Haben Sie besonders lebhafte Erinnerungen an bestimmte Orte Ihrer Kindheit? Denken Sie gerne an einen speziellen Urlaub zurück, in dem Sie mit Freunden oder Familie glückliche Tage verbrachten? Erinnern Sie sich an Geschäfte, Kinos, Theater, die es nicht mehr gibt? Verbindet sich eine Station auf dem beruflichen Werdegang für Sie mit einem bestimmten Gebäude oder einer bestimmten Stadt und waren Sie dort besonders zufrieden? Oder waren umgekehrt froh, als Sie diese Stätte verlassen konnten?
Wir freuen uns auf Ihre Schilderungen und Überlegungen und sind gespannt, was Sie uns berichten. In der Wahl der Textart sind Sie völlig frei. Erinnerungen oder Erlebnisberichte, Buchauszüge, Tagebuchaufzeichnungen oder Kurzgeschichten, Aphorismen oder Gedichte – alle literarischen Formen sind uns willkommen.

Mit Ihrem Manuskript – oder auch bei Rückfragen – wenden Sie sich bitte an:

Frieling-Verlag Berlin

Redaktion Anthologien

Rheinstraße 46

12161 Berlin


Telefon: 0 30 / 76 69 99-0 • Fax: 0 30 / 7 74 41 03

Internet: www.frieling.de • E-Mail: redaktion@frieling.de

 >>> Zurück                                       

 >>> Zu Teilnahmebedingungen 

>>> Startseite                                          

 >>> Manuskript einsenden