Frieling-Verlag Berlin

Verlag sucht Autoren

Dimor, Michael

Michael Dimor wurde 1937 in Haifa, damals noch Palästina, geboren. Seine Eltern, Max Rosenfeld and Else Kugelmann, verließen Deutschland im Jahr 1933 und gingen in ein Kibbutz in der Nähe von Haifa. Der Autor, der seit 1941 in Tel Aviv lebt, ist Ingenieur und arbeitete überwiegend in der Papierindustrie. Er ist seit über 58 Jahren verheiratet und hat eine Tochter, zwei Söhne, fünf Enkel und drei Urenkel. In seinem nun erschienenen Roman erzählt Michael Dimor in einer fiktiven Handlung die bewegende Lebensgeschichte seines Großvaters, basierend auf realen Personen und wahren Begebenheiten. 




Im Edertal

Biographischer Roman

Ein kleines Dorf mitten in Hessen ... Dort wird Moritz Goldberg Ende des 19. Jahrhunderts geboren. Er leistete seine Wehrpflicht, kämpfte im Ersten Weltkrieg, gründete eine Familie und lebte bis zu seinem Tod im Edertal. Doch seine Geschichte ist eine Besondere, denn er ist Jude und nur die Einigkeit und der Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft retteten ihm das Leben.

Michael Dimor stieß bei einer Reise zu seinen Wurzeln in Deutschland zufällig auf die Geschichte seines Großvaters. Dank der gut erhaltenen, wohl geordneten Archive und einigen engagierten Deutschen, die er bei seinen Recherchen traf, gelang es dem Autor, die Lebensstationen und das Schicksal von Moritz im Verlauf von zwei Weltkriegen aufzuspüren.

204 Seiten • Taschenbuch (Paperback) • EUR 12,90

ISBN 978-3-8280-3425-9

Auch als E-Book erhältlich!

204 Seiten • E-Book • EUR 8,99

ISBN 978-3-8280-3426-6

-> Dieses Buch bestellen

-> Dieses E-Book kaufen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben


Rezensionen

" (...)  Die Überlebenden des Holocausts sind heute 80-90 Jahre alt. Viele von Ihnen haben nur durch Zufall überlebt. Dimors Berichte stellten einen unschätzbaren Beitrag für das Leben dar, sagte Marion Lilienthal. 'Wer die Gräueltaten der Nazi-Diktatur nicht nur aus dem Lehrbuch kennenlernt, sondern von Opfern im Gespräch erfährt, lernt die Demokratie mehr zu schätzen.'" 

(Waldeckische Landeszeitung (WLZ), 20. November 2018)


>> Buch veröffentlichen