Frieling-Verlag Berlin

Verlag sucht Autoren

NORWEGEN - Sitten, Gebräuche und Landestypisches




Hochzeit in Norwegen

Das Highlight jeder norwegischen Hochzeit ist nicht das Kleid der Braut, sondern vielmehr ihr Kopfschmuck. Die Braut trägt keinen Schleier, sondern eine Krone oder ein aufwändig verziertes Diadem, häufig mit vielen Anhängern aus Metall, deren Klimpern die bösen Geister vertreiben soll. 
Bei der Trauung sitzen die Gäste nicht wie gewöhnlich hinter dem Paar, sondern gemeinsam mit ihnen auf der Bühne. 
Zu Beginn der Trauungszeremonie sitzen Braut und Bräutigam zunächst noch voneinander getrennt, kommen sich aber während der Trauung immer näher. Die gesamte Trauung läuft dabei nach einem festen Ritual ab, auf dessen Einhaltung auch heute noch genau geachtet wird.
In Norwegen gibt es statt der üblichen Hochzeitstorte das Hochzeitsbrot, dessen Belag sich aus verschiedenen Käsen, Marmeladen und Sirupen zusammensetzt. Die Erbensuppe gehört zu jeder norwegischen Hochzeit dazu. Erbsen symbolisieren Fruchtbarkeit und Reichtum. Die Suppe wird traditionell gegen 3.00 Uhr morgens serviert und läutet somit das Ende der Hochzeitsfeier ein. 


Tod in Norwegen

In Norwegen sind alle Friedhöfe kirchliche Friedhöfe. 
Die Vorschriften für Beerdigungen sind in Norwegen sehr übersichtlich. Es gibt lediglich ein Gesetz, das vorschreibt, in der Regel innerhalb von 8 Tagen nach dem Todesfall den Verstorbenen zu beerdigen und es sichert ab, dass ein einfaches Grab in der Kommune des Wohnsitzes 20 Jahre kostenlos zur Verfügung gestellt wird.


Feste und Feiertage in Norwegen

Am 17. Mai wird in Norwegen der Nationalfeiertag gefeiert. An diesem Tag erinnert das Land an seine erste Verfassung von 1814 und seine Befreiung von der 400 Jahre währenden dänischen Herrschaft. 
Im Zweiten Weltkrieg wurden die Feiern allerdings verboten. Nach der Befreiung 1945 erhielt der Festtag daher eine ganz neue Bedeutung für die Norweger, die sich bis heute fortsetzt. Der Feiertag wird traditionell in den Kirchen mit Gottesdiensten begangen und anschließend mit wehenden Fahnen, Musik, Volkstrachten und Umzügen zelebriert. Die Königsfamilie begrüßt den Kinderumzug in Oslo vom Balkon ihres Schlosses und symbolisiert damit die nationale Gemeinsamkeit. 
An diesem besonderen Tag tragen die Norweger häufig die Volkstracht ihrer jeweiligen Region und zeigen damit ihre lokale und nationale Identität und Zugehörigkeit. Neben dieser Tradition gehören aber auch kulinarische Spezialitäten zu dem Festtag. So starten die Erwachsenen beispielsweise mit Heringsfrühstück und Aquavit (Kümmelschnaps) den Morgen des Feiertages.

 

Skurriles

In Norwegen gibt es seit 2006 eine Matratzenpflicht für Kühe im Stall. Na wenn dort nicht die glücklichsten Kühe der Welt leben, wissen wir auch nicht weiter.