Frieling-Verlag Berlin

Verlag sucht Autoren

Möbius, Hildegard

Buchstäblich von der Seele geschrieben hat sich Hildegard Möbius ihre traumatischen Kriegserlebnisse, indem sie heutigen Lesern emotional und anschaulich schildert, welches Leid Krieg mit sich bringt. Ein erschütterndes Zeitzeugnis! 





Gegen den Hunger hat das Beten nicht geholfen

Schreckliche Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg

Gegen den Hunger hat das Beten auch nicht geholfen, sagt Hildegard Möbius, wenn sie sich an die Kriegszeit erinnert. 1933 geboren, hatte sie viel Verantwortung für die drei jüngeren Geschwister. Der Vater war im Krieg, und die Mutter musste die Kinder über die schlimmen Bombennächte bringen. Die Wohnung in Darmstadt war zerstört, und die Heimatlosen suchten in einem Eisenbahntunnel, in einem Lazarettbunker, später auf dem Lande Zuflucht. Weil die Dorfkinder vom Kriegselend verschont waren, wussten sie nicht, was die neuen Mitschüler durchgemacht hatten, und bedachten sie mit Verachtung. Als der Vater aus der Gefangenschaft zurückkam, war er ganz fremd geworden. Hildegard hatte stets selbstständig agieren müssen und sollte nun bereits in der Fabrik arbeiten. Bald ging die Familie verschiedene Wege, doch die Kindheit in Darmstadt und die innige Beziehung zur Mutter bleiben der Autorin unvergessen. 


112 Seiten • Taschenbuch (Paperback) • EUR 7,90

ISBN 978-3-8280-3042-8 

-> Dieses Buch bestellen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben

 

>> Buch veröffentlichen