Frieling-Verlag Berlin

Verlag sucht Autoren

Berhorst, Claudia

Die 1965 geborene Autorin studierte an den Universitäten Bielefeld, Siegen und Orléans Kunst und Geschichte auf Lehramt. Ihr Referendariat begann sie in Berlin, wo sie sich auch zur Waldorflehrerin ausbilden ließ. Anschließend arbeitete sie an einer Berliner Waldorfschule. Claudia Berhorst wurde Mutter von drei Kindern und nutzte die Elternzeit, um freischaffend als Künstlerin zu arbeiten und in Berlin mehrere Giebelwandgestaltungen zu realisieren. Zudem engagierte sie sich erfolgreich in einer Elterninitiative zur Gründung einer neuen Waldorfschule in ihrem Stadtteil. Der Versuch, später dort zu arbeiten, scheiterte. Inzwischen ist sie an einem staatlichen Brandenburger Gymnasium als Lehrerin für Kunst und Geschichte tätig.






Einsam in Gemeinschaft

Eine Waldorf-Lehrerin auf steinigen Pfaden 

Als die Ich-Erzählerin das Angebot bekommt, an einer neugegründeten Waldorfschule zu unterrichten, sagt sie begeistert zu. Der Schulalltag zeigt der Debütantin jedoch, daß manches anders verläuft, als es der Anthroposoph Rudolf Steiner einst ersann. Sie ist verwundert über das distanzlose Verhalten mancher Schüler und verunsichert von einigen Lehrern, die eine latente bis offene Aggressivität ausstrahlen und gleichsam einen Zwang zur Harmonie ausüben. Auch in einer anthroposophischen Schulgemeinschaft kann man recht einsam sein. 

Claudia Berhorst setzt sich in ihrem autobiographisch geprägten Roman kritisch mit der Waldorfpädagogik auseinander. Allzu groß scheinen ihr die Widersprüche zwischen den hohen Ansprüchen der Gründungslehrer und den Niederungen der Realität.

336 Seiten • Taschenbuch (Paperback) • EUR 15,90

ISBN 978-3-8280-3058-9

-> Dieses Buch bestellen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben

>> Roman veröffentlichen