Frieling-Verlag Berlin

Bücher und Menschen

Verleger

Dr. Johann-Friedrich Huffmann

Herkunft

Geboren am 19. Februar 1954 in Hamburg als Sohn einer Unternehmerfamilie mit langer Tradition in Hamburg und Essen-Werden.


Jugend

Aufgewachsen am Rande von Hamburg im Angesicht des Sachsenwaldes, in dem Otto von Bismarck seine letzte Ruhe fand. Prägung sowohl durch die ländliche Umgebung als auch durch den Besuch des humanistischen Gymnasiums in der Stadt mit den Schwerpunkten Latein und Griechisch sowie Philosophie. Er engagierte sich in politischen und christlichen Jugendgruppen und praktizierte regelmäßig Musik und Sport.

Den Wehrdienst absolvierte er in Schleswig-Holstein. Als Fähnrich d. R. bildete er zuletzt andere Wehrpflichtige aus.


Studium und Referendarzeit

Studium der Rechts- und der Wirtschaftswissenschaften sowie der Soziologie in Freiburg und Genf. Dabei lernte er das Savoir-vivre der badischen und elsässischen Region mit den alemannischen Bräuchen schätzen. Das internationale Flair, aber auch die calvinistische Lebensweise erlebte er in Genf.

Die weitere juristische Ausbildung führte ihn in den Stadtstaat Hamburg zurück. Dies war auch die Zeit seiner juristischen Fachveröffentlichungen und Vorträge für Fachleute wie für Ratsuchende. Er war zusammen mit Siegfried de Witt einer der Ersten, die sich grundlegend mit der juristischen Behandlung des sozialen Phänomens der nichtehelichen Lebensgemeinschaft befassten.

Durch die Erfolge erkannte er die Chancen, durch Veröffentlichungen Gehör zu finden, und er lernte die Begleitung durch einen guten Verlag (in seinem Falle des Verlages C. H. Beck) schätzen.


Einstieg ins Berufsleben

Nach dem 2. Staatsexamen im Jahre 1983 arbeitete Dr. Johann-Friedrich Huffmann zunächst als Rechtsanwalt in seiner Vaterstadt Hamburg. Dann bot sich ihm 1985 die Chance, als Referent des Hörfunkdirektors des Norddeutschen Rundfunks eine vielseitige Tätigkeit im Dreieck von Medien, Politik und Kultur wahrzunehmen. Blicke hinter die politischen und kulturellen Kulissen, die Zusammenarbeit mit vielen kreativen Köpfen und das Erleben einer großen Organisation, die Journalisten einerseits und Musiker andererseits verband, machten den Reiz aus.

Neben dem Beruf und dem Familienaufbau – die als Lehrerin arbeitende Ehefrau und bis dahin zwei Kinder verlangten auch ihr Recht – prägte die Vollendung der Dissertation zum Thema „Familie und Recht“ diese Zeit.


Die Entscheidung für das Verlagswesen

Die erste Berührung mit dem Verlagswesen ergab sich 1988 durch eine Tätigkeit für den Verlag W. Kohlhammer, einen juristischen und geisteswissenschaftlichen Fachverlag in Stuttgart. Ausschlaggebend für die Entscheidung war die Verbindung von interessanten Themen und dem Umgang mit Autoren als besonders aufgeschlossenen und anregenden Menschen sowie der Herausforderung, für diese Autoren durch Marketing Gehör zu erhalten.

Das Leben in Schwaben auf dem Lande ging für die ganze Familie – mit inzwischen drei Kindern – 1990 mit dem Umzug nach Köln in eine neue Phase über. Dort stand die Leitung des Deutschen Gemeindeverlages, eines Tochterunternehmens der Kohlhammergruppe, als Herausforderung an.


Der Wechsel in Köln

1995 erfolgte der Wechsel in die Geschäftsleitung der Kölner Verlagsgruppe Rudolf Müller. Bei diesem Anbieter von Informationen für Architekten, Handwerker und Immobilienprofis war er innerhalb der Geschäftsleitung insbesondere für die neben den Zeitschriften erscheinenden Bücher und neuen Medien zuständig. Im Laufe der Jahre entwickelte er die Programmpolitik und das Marketing. Daneben riss der Kontakt zu Autoren nie ab, und er schaltete sich immer wieder selbst in die Entwicklung von innovativen Publikationskonzepten mit Autoren und institutionellen Partnern ein. Die zunehmende Bedeutung der elektronischen Medien konnte er nicht nur miterleben, sondern auch mitgestalten.


Erfahrungen und Grundsätze

Unterschiedliche – jeweils vorbildliche – Firmenkulturen schärften seinen Sinn für eine solide Firmenpolitik und den Umgang mit Kunden und Mitarbeitern, aber auch Partnern wie dem Buchhandel und der Presse. Der kreativen und zugleich serviceorientierten Autorenbetreuung gilt sein besonderes Augenmerk.

Wichtig für ihn persönlich war auch die Zusammenarbeit mit dem Institut für Organisationsentwicklung NPI in Zeist (Holland). Dessen Menschenbild und Grundsätze der Entwicklung von Menschen und Organisationen suchen ihresgleichen. Die Methode, Organisationen nach dem Menschen auszurichten und die Menschen nach ihren Möglichkeiten zu entwickeln, ist vorbildlich. Sie ist neben ihrer Ganzheitlichkeit zudem effizient, weil realistisch und am Leben abgelesen.

Dr. Johann-Friedrich Huffmann sind immer auch persönlich Ganzheitlichkeit und aktives Tun wichtig und nicht nur das Konsumieren. Deshalb betreibt er aktiven Sport, musiziert und pflegt den Austausch in einem Literaturkreis.


Frieling & Partner

Zum Jahreswechsel 2002/2003 übernahm Dr. Johann-Friedrich Huffmann die Leitung des Verlagsunternehmens Frieling & Partner GmbH

als geschäftsführender Gesellschafter. Dies war die konsequente Fortsetzung seiner persönlichen und beruflichen Entwicklung und Folge des Bedürfnisses, Autoren konsequent bei ihren Veröffentlichungen zu unterstützen. Dabei sind die authentischen, nicht stromlinienförmigen Autoren – die Freigeister, Kreativen und „Querköpfe“ – die interessantesten Personen. Ihre Ideen und ihr Wissen zu veröffentlichen, ist eine lohnende Aufgabe. Der Verleger hat aus eigenem Erleben als Autor großen Respekt vor allen, die die Mühe des Schreibens und Veröffentlichens auf sich nehmen. Denn dies erfordert neben der Anstrengung, Gedanken in Worte zu fassen, nicht nur Entäußerung, sondern auch die Bereitschaft, im Rampenlicht der Öffentlichkeit dafür einzustehen.

Ziel ist die Fortsetzung und Weiterentwicklung des Lebenswerkes des Verlagsgründers Wilhelm Ruprecht Frieling. Der unverrückbare Eckstein dafür ist die Erhaltung der traditionellen und bewährten Dienstleistung, die ein Autorenverlag anbieten kann, gerade in dem heutigen Markt, in welchem viele technische Anbieter nur die reine Produktion anbieten und den Autor ansonsten allein lassen. Die im besten Sinne traditionelle Leistung umfasst nämlich Engagement für das Anliegen des Autors, persönliche Beratung und inhaltliche Rückmeldung, handwerklich gute Qualität in der Produktion und Öffentlichkeitsarbeit für den Autor und sein Werk – und damit letztlich auch ein Stück geistige Heimat.


Frieling & Huffmann

Seit dem 1. Januar 2005 – zwei Jahre nach Aufnahme der verlegerischen Leitung der Frieling & Partner GmbH – steht Dr. Johann-Friedrich Huffmann mit der Umfirmierung in Frieling & Huffmann GmbH nun auch mit seinem Namen für die Aktivitäten des Verlages ein.

Zusätzlich erweiterte er das Geschäftsfeld durch HuffmannBusiness Publikationen, Veröffentlichungsberatung und Realisierung von Jubliäums- und Marketingschriften nach der von ihm entwickelten TandemMethode. Um für die neuen Aufgaben optimal gerüstet zu sein, bezog der Verlag – ebenfalls zum Jahreswechsel 2004/2005 – größere Räume in den denkmalgeschützten Goerz-Höfen in Berlin-Schöneberg.

Hier rief Dr. Johann-Friedrich Huffmann im Jahre 2005 den Zeitzeugenpreis Berlin-Brandenburg ins Leben und kam damit seinem Anliegen, eine aktive Erinnerungskultur aufzubauen und ein vielfältiges Bild der Zeitgeschichte zu vermitteln, einen Schritt näher.

Die Weiterentwicklung des Angebotes im heutigen Markt unter Einbeziehung der neuen technischen Verfahren, um den Autoren alle zeitgemäßen Möglichkeiten bieten zu können, ist eine Selbstverständlichkeit.