Frieling-Verlag Berlin

Bücher und Menschen

Wie schreibe ich einen Krimi?

Fünf nützliche Tipps, um die richtige Form und die richtige Handlungskonzeption für einen Kriminalroman zu finden


Die Untergattung – Welchen Kriminalroman möchten Sie schreiben? (Tipp 1)

Der Kriminalroman, auch Krimi genannt, ist ein literarisches Genre, das in der Regel von einem Verbrechen und seiner Aufklärung handelt. Bücher dieser Art können sich trotz des gemeinsamen Oberbegriffs sowie einzelner überlappender Elemente – die sogenannten Untergattungen oder auch Subgenres, wie der Detektivroman, der Science-Fiction-Krimi, der Roman Noir, der Spionageroman oder der Psychothriller – stark voneinander unterscheiden.

Auch die als Regionalkrimis bezeichneten Romane bilden hierbei eine Untergattung. Diese zeichnet sich durch eine in das spezielle Lokalkolorit einer geografischen Region eingebettete Handlung aus. In Deutschland erlangte z. B. die Eifel große Bekanntheit durch die in dieser Gegend spielenden Krimis von Jacques Berndorf.

Wer einen Krimi schreiben möchte, sollten ein Konzept vorbereiten. Bevor Sie mit dem Schreiben beginnen, sollten Sie sich also für eine Art von Krimi entscheiden und sich mit der ausgewählten Gattung vertraut machen. Bereits gelesene Bücher, die Sie inspiriert haben, können Sie als Orientierungshilfe nutzen. 

So stehen zum Beispiel in einem klassischen Detektivroman die Tat und ihre Aufklärung im Mittelpunkt. Charakteristisch für einen Psychothriller hingegen ist die hohe Spannung, die über die gesamte Handlung hinweg aufgebaut wird. Der Fokus dieses Romantyps liegt im Wesentlichen auf der ausgefeilten Darstellung der Psyche der Figuren, ihrer inneren Konflikte. Der Roman Noir hingegen bewegt sich in Handlung und Personen in einer Grauzone aus Gut und Böse, Schuld und Unschuld. Natürlich ist es auch möglich, einen Krimi für Kinder zu schreiben, in dem zum Beispiel ein Rätsel in der Schule oder in der Nachbarschaft gelöst werden muss. Dazu erhalten sie in der Rubrik Kinderbuch oder Jugendbuch schreiben weitere Tipps.


 Der Plot – Wie soll die Spannungskurve Ihres Kriminalromans aussehen? (Tipp 2)

In einem weiteren Schritt sollten Sie Ideen zum Handlungsverlauf sammeln. Überlegen Sie sich, wie die Tat oder die Katastrophe, um die es gehen soll, aussieht und aus welchen Gründen sich diese ereignet. Das heißt, handelt es sich um einen Mord, sollte vorab festgelegt werden, ob dieser ein Serienmord ist, aus dem Affekt geschieht oder eine Vorbedachtstötung darstellt. Anschließend sollten Sie den Rest des Plots stichpunktartig planen, indem Sie sich zum Beispiel fragen, wie die Hauptperson mit dem im Zentrum stehenden Ereignis umgeht, wer ihm dabei hilft oder in die Quere kommt. In anderen Worten: Erstellen Sie eine Spannungskurve für Ihr Buch.
Dieser Bogen stellt die Basis einer spannenden Geschichte dar. 

In einem Krimi beginnt die Spannungskurve meistens mit einem Verbrechen. Den ersten Höhepunkt bildet oft der falsche Verdacht. Daraufhin folgen meist Enttäuschung und Verzweiflung. Die Spannung kann nun wieder angeheizt werden, zum Beispiel durch eine Entführung des Ermittlers durch den wahren Täter oder einen weiteren Mord. Auf diesen Höhepunkt könnte in genanntem Beispiel entweder die Rettung des Opfers und die Festnahme des Entführers, somit das Ende, folgen oder Sie fügen noch eine unerwartete Wendung hinzu.


Die Figurendarstellung (Tipp 3)

Nun können Sie gründlicher über die Hauptfiguren Ihres Krimis nachdenken. Die Personen sollten außergewöhnlich und interessant gestaltet sein, doch sollten sie gleichzeitig nicht zu eigenartig sein. Alle Figuren sollten noch glaubhaft in die Gesellschaft integriert sein. Dies erschwert das Erraten des Täters bzw. lässt die Verbrecher noch gefährlicher erscheinen. Zudem ist es ratsam, die Charaktere etwas widersprüchlich zu gestalten, um eine klischeehafte Darstellung zu vermeiden. Besonders die Hauptcharaktere, wie zum Beispiel der Detektiv und der Täter, sollten komplexe Charakterzüge aufweisen. Widmen Sie diesen deshalb beim Schreiben Ihres Buches viel Zeit.

Achten Sie außerdem darauf, dass Sie die Gefühle Ihrer Figuren nicht erzählen, sondern zeigen. Sollte sich eine Figur freuen, schreiben Sie nicht: „Sie freute sich, ihn zu sehen“, sondern zeigen Sie die Freude, indem Sie zum Beispiel schreiben: „Mit strahlenden Augen und ausgestreckten Armen lief sie auf ihn zu“. Einen guten Krimi schreiben kann man nur, wenn es schafft, die Figuren und vor allem die Hauptfigur "zu leben" und nicht nur zu beschreiben. 


Die Recherche – Wie können Sie sich Hintergrundwissen aneignen? (Tipp 4)

Von einem guten Krimi wird erwartet, dass er realistisch geschrieben ist. Sollten Sie Ihr Manuskript später einem Verlag vorstellen, wird das Lektorat diesen Aspekt genau prüfen. Das heißt, die Handlungsorte, die Tatabfolge und die Aufdeckungsmethoden sollten äußerst realitätsnah wiedergegeben werden. Deshalb ist die Recherche für das Schreiben eines Krimis sehr wichtig. Als Autor können Sie sich hierfür von Berichterstattungen über reale Verbrechen inspirieren lassen. Lesen Sie viele Krimis, recherchieren Sie Gerichtsberichte, schauen Sie sich Kriminalserien oder -filme sowie TV-Magazine, die Einblicke in aktuelle Fahndungsfälle bieten, an. Manchmal kann auch eine Kontaktaufnahme zur Pressestelle von Polizeidienststellen zu nützlichen Informationen führen. In jedem Fall ist es ratsam, einen Blick auf die Internetseiten der Landespolizeibehörden zu werfen.
Auch ist oft eine zusätzliche ausführliche Recherche über zum Beispiel die menschliche Anatomie oder das soziale Milieu, in dem Sie Ihre Figuren handeln lassen möchten, notwendig.


Die Spannung – Wie können Sie Ihren Roman noch spannender gestalten? (Tipp 5)

Auf der Grundlage einer Spannungskurve, die Lesern einen raschen Wechsel zwischen Spannung und Entspannung bietet, können Sie verschiedene Techniken anwenden, um die Spannung noch zu steigern.

Die Spannung wird zum Beispiel dadurch deutlich erhöht, dass sich der Leser mit wenigstens einer Figur im Buch gut identifizieren kann. Ist der sympathische Detektiv in Gefahr, fühlt sich auch der Leser bedroht.

Bei Thrillern spielt die Zeit eine wichtige Rolle: Für mehr Spannung sollten die Geschehnisse möglichst schnell ablaufen. Die Handlung vieler Thriller spielt sich innerhalb eines einzigen Tages oder weniger Stunden ab. Kurze Dialoge und rasante Szenenwechsel fesseln die Aufmerksamkeit der Leser. Eingebaute Wendungen erhöhen die Spannung.

Möchten Sie einen Fortsetzungsroman schreiben, ist es ratsam, den Krimi mit einem Höhepunkt enden zu lassen, dem sogenannten Cliffhanger. Wird die Geschichte im spannendsten Moment abgebrochen, wird die Neugierde der Leser auf die Fortführung geweckt.

WEITERE SCHREIBTIPPS