Frieling-Verlag Berlin

Bücher und Menschen

Prominente Stimmen 


Milan Klima, Ordinarius für Anatomie an der Universität Frankfurt am Main,

zu Georg Pilleri: Plaudereien aus der medizinischen Schule. Eine Autobiographie, die Jahre 1925 bis 1995

Es ist Dir etwas Großartiges gelungen! Natürlich habe ich mir zunächst die fachlichen Teile zur Medizin und zur Cetologie ausgesucht, jetzt aber lese ich Dein Epos von Anfang an, Seite nach Seite. Und ich staune über die epische Breite Deiner Erinnerungen, über die wunderbare Schilderung der Orte, der Menschen und der Zeit, die – obwohl mir fremd – in Deiner Schilderung ganz lebendig und hautnah vor mir auftauchen.


Helmut Schmidt, Bundeskanzler a. D.,

zu Werner Buys: Ein Berliner blickt zurück

Durch derartige Schriften ist es nach meiner Erfahrung möglich, seinen Kindern die eigene Geschichte zu erzählen und manchmal auch nachvollziehbar zu machen.


Aus dem Vorwort von Hans-Dietrich Genscher, Bundesminister a. D.,

zu Hans-Georg Trapp: Immer auf Empfang. Episoden aus dem diplomatischen Dienst. Mit einem Vorwort von Hans-Dietrich Genscher

Der Autor hat die Gabe, fast jeder Situation eine heitere Seite abzugewinnen, ohne den auswärtigen Dienst zu verklären. Ihm und seinen Kollegen bin ich dankbar für ihren Beistand in den anstrengenden Phasen einer großen politischen Epoche. Ich freue mich, dass Hans-Georg Trapp so liebenswürdig und anschaulich seine Eindrücke aus diesen bewegten Zeiten festgehalten hat.


Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, MdB,

zu Hartmut Bachmann: Die Reformverhinderer

… dass Ihnen mit diesem Buch eine lesenswerte, interessante, argumentative und anregende Darstellung des Problems gelungen ist.


Prof. Dr. Edzard Schmidt-Jortzig, Chris-tian-Albrechts-Universität zu Kiel, Lehrstuhl für öffentliches Recht, Bundesjustizminister a.D.,

zu Udo Madaus: Allianz des Schweigens

Für die Übersendung Ihres Buches danke ich vielmals. Es belegt in eindrucksvoller Weise, wie sehr man amtlich und planmäßig das Unrecht der Konfiskationen 1945–1949 verdrängt. Und natürlich hat mich auch ein wenig beschämt, wie Sie meine Versuche des Dagegen-Angehens gewürdigt haben. Ihre Analyse der Rolle Schäubles teile ich übrigens vollauf.


Prof. Ingo von Münch, Senator a. D. und Verfassungsrechtler,

zu Brigitte Marquardt: Berlin-Dahlem, Meisenstraße – Vom Leben einer großbürgerlichen Familie

Was das Buch zu etwas Besonderem macht, ist – abgesehen von dem originalen Tagebuch vom Frühjahr 1945, das die Besetzung Dahlems durch die Russen schildert – der Bericht von dem Hochverratsverfahren, das sich das junge Mädchen durch unbedachte Äußerungen nach dem Attentat auf Hitler zuzieht.


Vorwort des Wissenschaftlers Prof. Dr. Burk-hard Schricker, Freie Universität Berlin, Institut für Zoologie,

zu Wolfgang Voigt: Blütenpflanzen und Honigbienen – Indikatoren des Klimawandels. Ökologische Lösungen sind gefordert

Die folgenden Kapitel bieten eine sonst nirgendwo zu findende Vielfalt an bienenkundlichen sowie ökologischen und ökonomischen Fakten und Daten, darüber hinaus das Sachverständnis fördernde Einsichten und Anregungen. Sie fordern zu einem wiederholten Lesen dieses Buches geradezu heraus. Eine zunehmende Nachdenklichkeit über diese uns alle betreffende brisante Thematik ist eine zwingende Folge.


Johannes Rau, damaliger Bundespräsident,

zu Jorg Lampe: Gewinn der Mitte

… haben Sie [Frau Lampe] vielen Dank ... für das Buch von Jorg Lampe …, das Sie nach seinem Tod herausgegeben haben. Ich habe mich darüber gefreut, auf die se Weise an Ihren Mann erinnert zu werden, den ich ja gut gekannt habe und mit dem ich viele anregende Gespräche geführt habe.


Joseph Kardinal Ratzinger, heute Papst Benedikt XVI.,

zu Josef Bengeser: Matthäus-Passion 1944. Eine Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg

Ihre bedenkenswerten Ausführungen spiegeln (…) eine dunkle Periode deutscher Zeitgeschichte wider, denen ein breiter Kreis insbesondere junger Leser zu wünschen ist, dem durch Ihr aufrüttelndes Zeugnis die Sinnlosigkeit gottloser Tyrannenherrschaft vor Augen geführt wird.


Prof. Dr. h. c. Ernst Ulrich von Weizsäcker, MdB,

zu Joachim Schroetter: Agenda, die Umweltfee

Es ist einfach wunderbar, wenn sich ein so umwelterfahrener Wissenschaftler und Lehrer wie Sie die Zeit nimmt, ein Buch für ganz normale junge und jüngste Menschen zu schreiben. „Agenda, die Umweltfee“ bringt alle wichtigen Fragen in einfacher und unterhaltsamer Sprache auf den Punkt. Agendas Begegnungen mit einer Handvoll Gartenerde, mit Christin und mit den ökologischen Rucksäcken bezeugen das große Spektrum! Das Buch verdient weiteste Verbreitung!

>>> Startseite

>>> Kontakt