Frieling-Verlag Berlin

Bücher und Menschen

Sonderanthologien



Als Weihnachten noch Weihnachten war

Geschichten zum Fest der Liebe

Weihnachten, das Fest der Freude, des Friedens, der Liebe und der Familie, ist gerade in schwierigen Zeiten ein besonders wertvoller Feiertag.

Doch was macht den Wert dieses Festes heute aus – sind es Konsum und sinnentleerte Geschenke oder vielmehr Erinnerungen, leuchtende Kinderaugen, Besinnung, Dankbarkeit und Zusammenhalt? Denn die Ware Weihnacht, so der Pfarrer und Schriftsteller Kurt Marti, ist nicht die wahre Weihnacht.  

1 CD • Hörbuch • EUR 16,80

ISBN 978-3-8280-2440-3 

-> Dieses Hörbuch kaufen

-> Eine Rezension zu diesem Hörbuch schreiben



Anthologie Buchwelt 2011

Das Jahrbuch aus dem Fachverlag für neue Autoren 

Die Anthologie Buchwelt vereint Literaten, deren Lebensweg und -erfahrungen, Bildungsgang, soziale und kulturelle Situation ebenso unterschiedlich sind wie ihre literarische Handschrift, die dargestellten Themen und gewählten Formen. Neulinge wie gestandene Autorinnen und Autoren präsentieren eine bunte Palette von Texten: Erzählungen und Kurzgeschichten, Betrachtungen, Reflexionen und Impressionen, Epigramme sowie einen Romanauszug.

Jedes dieser Werke spiegelt wie das Mosaiksteinchen eines Kaleidoskops einen Autor und dessen ureigenstes poetisches Anliegen wider. Der Leser begegnet bei der Lektüre Menschen „wie du und ich“, die jedoch etwas Besonderes auszeichnet: Sie versinken nicht nur gern lesend und träumend in der Welt der Bücher – sie schreiben selbst. Vielleicht erfährt er auf diese Weise Ermunterung und Anstoß, auch einmal zur Feder zu greifen und als neuer Autor den gar nicht so riesigen Schritt in die literarische Öffentlichkeit zu wagen.  

176 Seiten • Hardcover mit Klebebindung • EUR 12,00

ISBN 978-3-8280-2986-6 

-> Dieses Buch kaufen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben


 

 

Der 7. Himmel von Berlin

Bewegende Liebesgeschichten aus einer bewegten Stadt

Berlin – das ist eine wunderbare, aufregende und pulsierende Stadt, die ständig in Bewegung bleibt. Viel haben die Menschen während der vergangenen Jahrzehnte in dieser Stadt erlebt. Eins aber haben sie nie aufgegeben: die Suche nach Glück, Geborgenheit und Liebe, nach einem Menschen, der ihnen Kraft gibt und in guten und schlechten Zeiten an ihrer Seite steht. Was auch geschieht, der Traum von Liebe währt ewig! – Autorinnen und Autoren des Frieling-Verlags erzählen in Prosa und Lyrik fesselnde, nachdenkliche, heitere und tragische, oftmals selbst erlebte Liebesgeschichten aus der Geschichte Berlins, die ihren im Frieling-Verlag erschienenen Werken entnommen sind.


Hörbuch • EUR 16,80

ISBN 978-3-8280-2305-5

-> Dieses Hörbuch kaufen

-> Eine Rezension zu diesem Hörbuch schreiben 

Frieling's Tierleben 2011

Geschichten von Tieren und anderen Menschen

In dieser Anthologie berichten tierliebende Autorinnen und Autoren über ihre Erlebnisse mit den besten Freunden des Menschen Amüsantes und Nachdenkenswertes und vermitteln damit dem Leser Wissenswertes, Freude und Entspannung. Dieser Sammelband für Tierfreunde umfasst hauptsächlich selbst Erlebtes, mitunter fantasievoll ausgeschmückt, darunter Erlebnisberichte und Erinnerungen, Erzählungen und Kurzgeschichten, Betrachtungen und Gedichte sowie einen Romanauszug. Leser, die sich bei deren Lektüre an eigene unvergessliche Begegnungen mit Tieren erinnern, sollten die Chance ergreifen und das Erlebte aufschreiben, um vielleicht selbst einmal als Autor anderen Menschen Freude zu bereiten.

128 Seiten • Hardcover mit Klebebindung • EUR 12,00

ISBN 978-3-8280-2915-6

-> Dieses Buch kaufen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben


Ich bin (k)ein Berliner/Brandenburger 

Geschichten vom Leben und Ankommen

„Ich bin (k)ein Berliner/Brandenburger“ lautete die Bekundung, mit der zur Teilnahme am Schreibwettbewerb um den Zeitzeugenpreis Berlin-Brandenburg 2011 eingeladen wurde. Gefragt waren persönliche Geschichten vom Leben und Ankommen in der Region. Fast hundert Beiträge von bemerkenswerter Qualität haben unter anderem die Frage beantwortet, was das Besondere daran ist, ein Berliner oder Brandenburger zu sein. Ein prominenter Jurorenkreis wählte schließlich die besten Arbeiten aus. In vorliegender Anthologie sind die wichtigsten Beiträge des Wettbewerbs und der Preisverleihung versammelt, darunter die Beiträge der drei Preisträger sowie acht weitere bemerkenswerte Wettbewerbstexte.

208 Seiten • Taschenbuch (Paperback) • EUR 10,00

ISBN 978-3-8280-2977-4

-> Dieses Buch kaufen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben


Soziale Gerechtigkeit in Deutschland – eine naive Utopie?

Über Bildung, Boni, Hartz IV und Generationenverträge 

„Soziale Gerechtigkeit in Deutschland – eine naive Utopie?“ Unter diesem Thema widmen sich die Autorinnen und Autoren der vorliegenden Anthologie solchen Fragen wie: Ist unsere Gesellschaft sozial gerecht? Ist sie es überall und in ausreichendem Maße? Was ist zu tun, um etwaige Defizite in der sozialen Gerechtigkeit zumindest zu verringern und zugleich die individuelle Freiheit und Eigenverantwortung zu stärken? Hierzu haben sie ihre Meinungen, Erfahrungen und Vorschläge aufgeschrieben, um sie einer breiteren Leserschaft zugänglich zu machen und Denkanstöße zu geben.

In Essays, Betrachtungen und Erinnerungen und zum Teil auch in literarischer Form wird die Thematik in beeindruckender Vielfalt und inhaltlicher Tiefe behandelt. So wird in einigen Beiträgen untersucht, was soziale Gerechtigkeit aus philosophischer Sicht ist und was sie heute konkret ausmacht. In anderen werden bestehende Defizite sowie notwendige Schritte zu deren Beseitigung ins Blickfeld gerückt: mangelnde Verteilungs- und Steuergerechtigkeit, Ungereimtheiten im System der Krankenversicherung, die Sicherung fairer Bildungschancen auch für Kinder aus bildungsfernen Familien sowie eine gerechte soziale Absicherung von Rentnern und Behinderten. Auch Defizite in Bezug auf die direkte Demokratie, die Entfremdung von Menschen in einer technisierten Umwelt oder die Anbetung des Geldes kommen zur Sprache.

16 Autorinnen und Autoren sind mit publizistischen und literarischen Beiträgen an vorliegender Anthologie beteiligt: Reinhold Certa • Jutta Glockauer • Claudia Herber • Ulrich von Hoff • Anita Hottenrott • Horst Jesse • Helga Lehmann • Anita Lompa • Günther Melchert • Rolf von Pander • Martin Ruhtz • Anne Schätzko • Heimo Steinlechner • Ingrid Wagner • Helga Wenzke • Ursula Wessel

160 Seiten • Taschenbuch (Paperback) • EUR 10,00

ISBN 978-3-8280-2983-5

-> Dieses Buch bestellen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben


Unterwegs zum Ort der Träume

Jungsein in Brandenburg gestern und heute

Wie es sich anfühlt(e), in Brandenburg jung zu sein, erzählen die Teilnehmer des Zeitzeugenpreises Berlin-Brandenburg 2013. Die zehn besten Beiträge sind im vorliegenden Band versammelt. Der Älteste gehört dem Jahrgang 1925 an, der Jüngste wurde vier Jahrzehnte später geboren. Sie berichten von Indianerspielen mit Cowboy-Defizit, Turnwettkämpfen in Zeiten der Not und Badevergnügen mit alliierten Folgen. Bescheidener ging es zu als heute, und doch wurden auch hier jede Menge Zukunftspläne geschmiedet und Träume gelebt. Wenn das tägliche Brot gesichert war, kamen Mal- und Schreibversuche, Tanzabende oder der Arbeitersportverein zu ihrem Recht. Brandenburg war Heimat, Zufluchtsort und Ferienparadies, facettenreicher Schauplatz von Familiensagas, kindlichen Tragödien und Aufstiegsstories. 

Aus den zahlreichen Wettbewerbsbeiträgen wählte ein prominenter Jurorenkreis die besten Arbeiten aus, die nun in der vorliegenden Anthologie versammelt sind. Dem Geleitwort von Dr. Johann-Friedrich Huffmann, Zeitzeugenpreis-Initiator und Verleger des Frieling-Verlages Berlin, folgen die Beiträge der Wettbewerbssieger Monika Restetzki (1. Preis), Peter Schüler (2. Preis), Uta Störmer (3. Preis) und Horst Weinert (3. Preis) sowie weitere bemerkenswerte Wettbewerbstexte von Andreas Büchtemann, Ina Droste, Stephan Fölske, Hans-Joachim Kalbow, Heinz Niendorf und Benno Sparka

208 Seite • Taschenbuch (Paperback) • EUR 12,00

ISBN 978-3-8280-3179-1

-> Dieses Buch bestellen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben