Frieling-Verlag Berlin

Bücher und Menschen

Klätte, Heinz

Der 1925 in Dresden geborene Heinz Klätte war als junger Soldat im Krieg. 1947 wurde er zur Zwangsarbeit nach Sibirien deportiert. Nach seiner Entlassung begann er ein Lehrerstudium in Kiel und unterrichtete anschließend in Dänemark. 1963 wechselte er an die Schule für anfallskranke Kinder in Bethel, wo er eine Ausbildung zum Sonderschullehrer absolvierte. Er war Gründungsmitglied sowie einige Jahre Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e. V. und wirkte in der Psychiatrie-Enquete-Kommission mit. 1979 ging er zur Freiburger Hilfsgemeinschaft, um eine Integrationsfirma aufzubauen. Nach der Pensionierung war er als Deutschlehrer und Psychiatrie-Organisator in China tätig. Von 1998 bis zu seinem Tode im Jahr 2010 lebte der Autor in Freiburg im Breisgau.


 




Und ich sah: Ein Tier stieg aus dem Meer

Erlebnisse und Reflexionen eines Überlebenden sibirischer Arbeitslager

Im Sommer 1947 wurde Heinz Klätte in Dresden wegen „antisowjetischer Agitation, Zugehörigkeit zu einer antisowjetischen Gruppe und Spionage“ verhaftet und zu 25 Jahren Strafarbeitslager verurteilt. Er hat viel gelitten, aber auch viel über die Menschen gelernt. Nach acht Jahren wurde er entlassen und konnte sein Leben endlich selbst gestalten. Drei Jahrzehnte später zieht es ihn und seine Frau aus der Enge Deutschlands, die sich für ihn auch in den Köpfen manifestiert, hinaus in die Welt, und sie nehmen die Gelegenheit wahr, in China als Deutschlehrer zu arbeiten. 

Neben der bewegenden Odyssee enthält das vielschichtige Zeitzeugnis Reflexionen über Geschichte, politische Strukturen und menschliches Miteinander. Sie belegen, wie durchlebtes Leid das Gespür für Recht und Unrecht schulen und lehren kann, Gemeinsinn, Freiheit und gegenseitige Achtung zu schätzen. 


160 Seiten • Taschenbuch (Paperback) • EUR 9,90

ISBN 978-3-8280-3103-6 


-> Dieses Buch bestellen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben