Frieling-Verlag Berlin

Bücher und Menschen

Dethloff, Heide

Heide Dethloff wurde 1942 im mecklenburgischen Güstrow geboren und wuchs im Rheinland auf. Nach dem Studium der Orchestermusik war sie drei Jahrzehnte lang Bratschistin in mehreren deutschen Theaterorchestern. Während eines Aufenthaltes in New York begann sie angesichts der dortigen „Steinwüste“ zu malen. Nach der Pensionierung siedelte sie nach Norddeutschland über, wo ihr Gedichtband entstand. Seit 2013 lebt sie am Bodensee.

Wort-Malerei

Gedichte und Bilder


Ist der Mensch nur ein Staubkorn im Wind? Gleicht die Erde nur einem Ball im Universum, klein und nichtig? Heide Dethloff betrachtet stets verschiedene Gesichtspunkte und sieht auch die Größe und Bedeutung der Erde als Lebensraum sowie den Menschen als schöpferisches, liebendes, zerstörerisches Wesen. In ihrem Gedichtband vereint sie Gedanken zur Vergänglichkeit allen Seins, zum Zusammenspiel von Mensch und Natur sowie zur Maßlosigkeit vieler Menschen. Leben schaffen und Leben erhalten seien schwierige Missionen, doch mit welch erschreckender Leichtigkeit werde Leben vernichtet! Die Dichterin ringt um ein friedliches Miteinander der Menschen und um Einklang mit der Natur. Anschaulich setzt sie die Schönheit und Vergänglichkeit eines Sommertages oder einer Kindheitsimpression in Szene. Ihre stimmungsvollen Landschaftsbilder illustrieren die besinnlichen Verse adäquat.

       

60 Seiten • Taschenbuch (Paperback) • EUR 9,90

 ISBN 978-3-8280-3170-8


-> Dieses Buch bestellen

-> Eine Rezension zu diesem Buch schreiben